{Enoughfood} Kürbiszimtschnecken

{Enoughfood} Kürbiszimtschnecken

Sobald sich das Ende des Sommers ankündigt und es zu kühl wird, um den ganzen Tag mit Bikini und Pommes am Badesee herumzuhängen, steht man direkt und ohne große Überleitung gleich mit beiden Beinen drin: In der Kürbissaison. Klar, parallel dazu gibt es dann bei Penny und Edeka immer schon Lebkuchen und Spekulatius, aber wer will die jetzt schon essen?

Lieber stürzen wir uns erstmal mit Begeisterung auf Kürbis in allen Farben und Formen, und zwar immer so lange, bis wir keinen mehr sehen können und froh sind, wenn die Saison endlich zu Ende geht (ähnlich verhält es sich bei mir in jedem Frühjahr mit Spargel, aber das ist ein anderes Thema). Dann kann auch gerne mal ein Zimtstern schnabuliert werden. Aber erstmal der Reihe nach! Denn so lange wir uns noch nicht am Kürbis sattgegessen haben, darf mit ihm herumexperimentiert werden ohne Ende. Und den Anfang machen bei mir jedes Jahr diese unglaublich leckeren und gleichzeitig ziemlich einfachen Zimtschnecken.

Kürbiszimtschnecken

Das Coole an Kürbis ist, dass man ungefähr alles damit machen kann. Wer also die Kürbissaison nur dazu nutzt, 15 Mal die gleiche Kürbissuppe zu kochen, verpasst das Beste! Ohne damit groß herumzuprahlen, kann der Kürbis nämlich irgendwie alles: Suppe, Pommes, Gnocchi, Kuchen, Brot, Lasagne, Auflauf…. und, genau, in Zimtschnecken lässt er sich ebenfalls hervorragend unterbringen. Und ich finde: Fast nirgendwo macht er eine bessere Figur. Schon der Teig wird durch die leicht gelbliche Farbe einfach wunderhübsch und dazu irre geschmeidig, so dass allein die Zubereitung richtig gute Laune macht. Die fertigen Schnecken schmecken am Ende nur dezent nach Kürbis und ordentlich nach Zimt – so wie das eben bei Zimtschnecken sein muss.

Wer möchte, kann die Zimtschnecken am Schluss mit einem Guss aus Puderzucker und Zitronensaft bestreichen. Da ich davon aber kein großer Fan bin, reicht mir etwas Puderzucker für die Optik aus. Aber das darf natürlich jeder so halten, wie er mag!

 

Kürbiszimtschnecken

Für 16 Schnecken brauchen wir: 

Für den Teig:
200-220 g Hokkaido-Kürbispüree
450 g Mehl (ich verwende wie immer Dinkelmehl, aber 405er Weizenmehl funktioniert natürlich genauso)
1 EL Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Salz
etwas Muskat
ca. 1 EL Pumpkin Pie Spice (Rezept von hier)
80 g Kokosöl (flüssig)
ca 120 ml (Pflanzen-)Milch (die genaue Menge richtet sich nach der Menge des verwendeten Kürbispürees, also einfach mal vorsichtig anfangen und bei Bedarf nachgießen)

Für die Füllung:
60 g geschmolzene Margarine oder Butter
50 g brauner Zucker
50 g weißer Zucker
3 TL Zimt

Für danach: 
etwas Puderzucker

Und los geht’s: 
Für das Kürbispüree schneidet ihr euren Kürbis in halbwegs schmale Spalten und backt ihn bei etwa 180°C etwa 20-30 Minuten im Ofen. Danach herausnehmen, leicht abkühlen lassen, fein pürieren und mit dem Pumpkin Pie Spice würzen. Fertig!

Für den Teig das Mehl mit Zucker ,Trockenhefe, Salz und Muskat mischen. Die (Pflanzen-)Milch leicht erwärmen, zusammen mit Kokosöl und Kürbispüree zu den trockenen Zutaten geben und zu einem elastischen, glatten Teig verarbeiten. Dabei ruhig ein paar Minuten ordentlich kneten. Abschließend den Teig zu einer Kugel formen und mindestens 60 Minuten lang an einem warmen Ort gehen lassen. Ich verwende dabei immer die Auftau-Funktion des Backofens (bei 30°C), das funktioniert prima!

In der Zwischenzeit die beiden Zuckerarten mit dem Zimt mischen und zusammen mit der Butter bereitstellen und die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Zimtschneckenteigrolle

Zimtschneckenteig

Hat sich das Teigvolumen nach 60 Minuten mindestens verdoppelt, kann es weitergehen: Den Teig auf der Arbeitsfläche mit einem Nudelholz rechteckig nicht zu dünn ausrollen und großzügig mit der Butter bepinseln. Die Zucker-Zimt-Mischung gleichmäßig darauf verteilen. Dann den Teig von der langen Seite her aufrollen und in ca. 16 Schnecken schneiden. Die Schnecken mit etwas Abstand auf das Backblech setzen, mit einem Tuch abdecken und nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen. Dabei kann nun auch schon der Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorgeheizt werden.

Nach 30 Minuten haben sich die Schnecken nochmals ordentlich vergrößert und dürfen nun für gut 20 Minuten in den Ofen. Herausnehmen, leicht abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Kürbiszimtschnecken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.