{Enoughfood} Fluffiges Dinkel-Parmesan-Oregano-Baguette

{Enoughfood} Fluffiges Dinkel-Parmesan-Oregano-Baguette

Der Geruch von frisch gebackenem Brot verleiht doch immer irgendwie ein Gefühl von Zuhause. Von Heimat und Geborgenheit und Zufriedenheit. Und automatisch stellen wir uns vor, wie wir das frische Brot aufschneiden, wie wir ein Stück Butter auf die erste  Scheibe geben, wie es langsam auf dem warmen Brot zerfließt… und genauso fließen wir dahin beim ersten Bissen. Hach! Essen ist einfach eine emotionale Angelegenheit. Genauso wie bestimmte Songs aus zurückliegenden Lebensabschnitten können auch Gerichte Erinnerungen transportieren. Den ein oder anderen erinnert der Geruch von frisch gebackenem Brot oder Kuchen sicherlich an seine Kindheit, und ich will an dieser Stelle nicht lügen – das ist bei mir nicht der Fall. Das erste hausgemachte Brot, das ich in meinem Leben gegessen habe, habe ich wahrscheinlich (im Erwachsenenalter) selbst gebacken. Aber das macht ja nichts – denn auch jenseits der Kindheit gibt es noch jede Menge Erinnerungen zu speichern!

Das Parmesan-Oregano-Baguette habe ich im letzten Jahr viele Male gebacken. Und jedes Mal, wenn ich den Teig nach dem Gehen aus der Schüssel nehme, zu einem Laib forme und mit Parmesan und Oregano bestreue, denke ich an den Silvesterabend 2015 zurück (noch gar nicht so lange her also!), als es in unserem Haus seine Premiere feierte – und zwar als Brot für Käsefondue. Es war der erste Abend, an dem der kleine Strolch keine Extrawurst (aka Abendbrei) bekam, sondern bei uns mitessen durfte – zum Käsefondue gab es neben Brot auch vorgegarten Brokkoli, Blumenkohl und Kartoffeln. Und das Kind, damals noch keine 9 Monate alt, aß ordentlich mit und verteilte das Essen noch ordentlicher auf dem Küchenboden. Der Beginn einer lang anhaltenden Phase des ausgiebigen Boden-Wischens nach jeder Mahlzeit! Ein fragwürdiger Moment möglicherweise, aber ich werde niemals vergessen, mit wieviel Spaß er die verschiedenen Gemüsesorten und das Brot untersuchte, kostete, und ja, auf den Boden warf. Kinder, die die Welt entdecken – ja, anstrengend. Aber ja, auch faszinierend zu beobachten.

Wenn ihr das Baguette nachbackt, achtet etwas auf die Wassermenge. Das Originalrezept sieht deutlich mehr Wasser vor als von mir angegeben, aber ich habe mit weniger Wasser immer das bessere Ergebnis erzielt. Startet also einfach mit weniger Wasser –  etwas hinzugeben kann man später immer noch! Es sollte ein elastischer Teig entstehen, der nicht mehr an den Händen klebt.

Für ein großes Baguette braucht ihr:

500 g Dinkelmehl (Typ 630) 
280 – 300 ml lauwarmes Wasser
1/2 Würfel Hefe 
1 TL Zucker
1 TL Salz
4-5 TL Oregano (entweder frisch gehackt oder getrocknet)
8-10 EL frisch geriebener Parmesan (je nach Belieben)
Olivenöl 
eine Prise grobes Meersalz 
optional: eine Knoblauchzehe, fein gehackt

 

Und so wird’s gemacht:

Im ersten Schritt die Hefe klein zerbröseln. Mit Zucker und Salz im Wasser auflösen und etwa 10-20 Minuten stehenlassen. Danach sollte es beim Umrühren leicht sprudeln.

Den Backofen auf ca. 50°C vorheizen. Oregano und Parmesan in einer kleinen Schüssel mischen.

Das Hefegemisch jetzt zum Mehl geben und zu einem elastischen Teig verkneten. Wenn der Tag schon eine annehmbare Konsistenz hat, etwa die Hälfte der Oregano-Parmesan-Mischung zugeben und nochmals gut verkneten.

Jetzt den Backofen ausschalten. Den Teig in eine (große!) Schüssel geben, mit einem angefeuchteten Geschirrtuch bedecken und in den Backofen (am besten direkt auf den Ofenboden) stellen. Mindestens eine Stunde (besser sind anderthalb bis zwei) gehen lassen. Am besten ab und zu mal ein Auge drauf werfen, er wird beim Gehen sehr groß und sollte möglichst nicht über die Schüssel quellen.

Nach dem Gehen den Teig aus dem Ofen nehmen, auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten und zu einem Laib formen. Man kann dazu entweder einfach mit den Händen einen Laib formen oder, die elegantere Lösung, den Teig zu einem Rechteck ausrollen und dann von der breiten Seite aus aufrollen (am Ende mit der Naht nach unten aufs Blech legen!).

Den Laib diagonal auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und dünn mit Olivenöl bepinseln. In diesem Schritt könnt ihr  dem Olivenöl auch eine gehackte Knoblauchzehe zugeben und diese mit aufs Brot streichen. Danach die restliche Oregano-Parmesan-Mischung zusammen mit einer Prise grobem Meersalz auf den Teig geben, etwas festdrücken und nochmals mit Olivenöl beträufeln. Den Teig wieder mit dem Geschirrtuch abdecken und etwa 30 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 220°C vorheizen.

Das Baguette in der mittleren Schiene des Backofens etwa 20-25 Minuten backen. Dabei ggf. gegen Ende die Temperatur etwas herunterdrehen.

Dann das heiße Brot aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und noch warm die erste Scheibe genießen. So lecker!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.